Hauskaninchen (Oryctolagus cuniculus domestica)

Das Hauskaninchen stammt vom europäischen Wildkaninchen ab, dessen ursprüngliche Heimat Südwesteuropa ist. So verdankt das Land Spanien dieser Tierart seinen Namen. Als die Phönizier auf ihren Seefahrten auf die im heutigen Spanien lebenden Kaninchen trafen, gaben sie ihnen den Namen "schaban". Daher nannten sie das Land Ishapan, was die Römer in Hispania umwandelten.

Wildkaninchen benötigen offene, trockene und sandige Gebiete, um ihre unterirdischen Baue anzulegen. Die Gänge können bis zu drei Meter tief in die Erde hineinreichen und 45 Meter lang sein.Das Wildkaninchen wurde bereits in der Antike in verschiedenen Regionen des Mittelmeerraumes eingeführt. Die Zucht von Hauskaninchen begann wahrscheinlich in französischen Klöstern in der zweiten Hälfte des ersten Jahrtausends.

In Deutschland existieren 88 anerkannte und teils sehr unterschiedlich aussehende Zuchtrassen des Hauskaninchens.

Kaninchen sind Gruppentiere, die in freier Wildbahn in großen Sippen zusammenleben und eine strenge Rangordnung untereinander haben. Sie besitzen ein sehr ausgeprägtes Sozialverhalten, sie putzen sich gegenseitig, geben sich Sicherheit und spielen miteinander. Aus diesem Grund sollten Hauskaninchen nie alleine, sondern immer mindestens zu zweit gehalten werden.

(Quelle: wikipedia)

 

Mehr Informationen über Hauskaninchen finden sich hier.